Nationale Geoinformations-Strategie

Akteure der NGIS © LAiV Details anzeigen

Akteure der NGIS

Akteure der NGIS © LAiV
Zielsystem der NGIS © LAiV Details anzeigen

Zielsystem der NGIS

Zielsystem der NGIS © LAiV

Zielsystem der NGIS

NGIS-Bedeutung © LAiV Details anzeigen

NGIS-Bedeutung

NGIS-Bedeutung © LAiV

NGIS-Bedeutung

Geoinformationen sind die Grundlage vielfältiger Planungen, Entscheidungen und daraus resultierender Handlungen. Zusammenhänge ergeben sich jedoch meist erst durch die Kombination unterschiedlichster Geoinformationen aus verschiedensten Quellen.

Bund, Länder und Kommunen für eine zukunftsweisende und nachhaltige Geoinformationspolitik

Um die Zukunftsfähigkeit von Geoinformation als bedeutenden Rohstoff der digitalen Gesellschaft zu gewährleisten, war eine zentrale Forderung des 3. Geo-Fortschrittsberichtes der Bundesregierung, eine Nationale Geoinformations-Strategie (NGIS) zu entwickeln, welche die Anforderungen an und den Nutzen von Geoinformationen beinhaltet.
Aus diesem Grund hat das Lenkungsgremium Geodateninfrastruktur Deutschland die NGIS entwickelt. Die Aufstellung erfolgte unter Beteiligung der Wirtschaft und der Wissenschaft sowie mit einem breit angelegten öffentlichen Online-Beteiligungsverfahren. Im Herbst 2015 wurde die NGIS durch das Lenkungsgremium GDI-DE beschlossen. Noch im selben Jahr hat der IT-Planungsrat sie als wichtige Ergänzung der Nationalen E-Government-Strategie (NEGS) identifiziert und herausgestellt, dass sie neben der GDI-DE von grundlegender Bedeutung für die föderalen IT- und EGovernment-Infrastrukturen ist.

Die Grundpfeiler der Nationalen Geoinformations-Strategie (NGIS) sind:

  • Grundversorgung sichern
  • Mehrfachnutzung erleichtern
  • Innovationen fördern

Die NGIS richtet sich an alle Akteure, die Geoinformationen erheben, führen, bereitstellen oder nutzen.

Geoinformationen sollen

  • für alle Entscheidungsprozesse wirkungsvoll einzusetzen sein,
  • in vollem Umfang wirtschaftlich erhoben und wertschöpfend genutzt werden,
  • helfen, nationale und lokale Interessen zu unterstützen und Verpflichtungen zu erfüllen.

Darüber hinaus soll ein gemeinsames Grundverständnis über strategische Ziele erreicht und die Wahrnehmung der eigenen fachlichen Aufgaben transparent dargestellt werden.

Dazu bestehen sechs definierte Zielbereiche
A: Nutzen für Bürger, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung
B: Wirtschaftlichkeit und Effizienz
C: Transparenz und gesellschaftliche Teilhabe
D: Datenschutz und Datensicherheit
E: Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit
F: Leistungsfähige IT-Unterstützung

Zur Unterstützung des Lenkungsgremiums GDI-DE bei der Koordinierung und Umsetzung der NGIS wurde im März 2016 die Arbeitsgruppe Umsetzung NGIS eingerichtet, um die nachhaltige Realisierung und Evaluierung der NGIS seitens des Lenkungsgremiums GDI-DE sicherzustellen. An die Arbeitsgruppe erging zunächst der Auftrag, ein Konzept zur Operationalisierung der NGIS zu entwickeln, welches 2017 fertiggestellt und vom Lenkungsgremium GDI-DE beschlossen wurde. In dem Konzept sind Maßnahmen herausgearbeitet worden, die für die konkrete Zielerreichung von grundlegender Bedeutung sind. Es zeigte sich, dass in den meisten Fällen bereits eine geringfügige Anpassung an den vorhandenen Maßnahmen zur Beförderung der NGIS-Ziele beiträgt. Darüber hinaus wurden für das Lenkungsgremium GDI-DE weitere Handlungsempfehlungen definiert, um eine weitreichende und nachhaltige Umsetzung der NGIS zu gewährleisten. Die Steuerung und Koordination der Umsetzung dieser Handlungsempfehlungen erfolgt durch die Arbeitsgruppe Umsetzung NGIS.

Da die Umsetzung der Strategie letztlich nur durch ein arbeitsteiliges Zusammenwirken aller Beteiligten realisierbar ist, beschäftigt sich die Arbeitsgruppe Umsetzung NGIS aktuell unter anderem mit der Einbindung von weiteren Akteuren. Auf Grundlage einer im Sommer 2019 durchgeführten Umfrage der AG Umsetzung NGIS zu den NGIS-Aktivitäten der Länder und des Bundes hat das LG GDI-DE Handlungsempfehlungen beschlossen, die die Umsetzung der NGIS unterstützen können. Die erstellten Handlungsempfehlungen umfassen die konkrete Aktivität, die adressierten Akteure sowie die damit verfolgten NGIS-Ziele. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt stellt die für das Jahr 2021 vorgesehene Zwischenevaluierung der Ergebnisse der NGIS-Umsetzung dar.

Die hohe Relevanz der NGIS und der GDI-DE für die Digitalisierung hat auch der IT-Planungsrat erkannt und in seinen Berichten an die Konferenz des Chefs des Bundeskanzleramtes (ChefBK) mit den Chefinnen und den Chefs der Staats- und Senatskanzleien (CdS) die grundlegende Bedeutung der NGIS und der GDI-DE für die föderalen IT- und E-Government-Infrastrukturen herausgestellt. Die NGIS ist eine wichtige Ergänzung der Nationalen E-Government-Strategie (NEGS) und damit ein Baustein für die Digitalpolitik Deutschlands. Sie fördert die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen in der Informationstechnik und insbesondere im Datenaustausch und in der Anwendung verfügbarer Geoinformationen als wertvollem Allgemeingut.

Hilfreiche Links

NGIS im Geoportal.de

NGIS beim IT-Planungsrat

Nationalen E-Government-Strategie (NEGS)

Digitalpolitik Deutschlands

Kontakt

Hausanschrift
Landesamt für innere Verwaltung
Amt für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen
-Koordinierungsstelle für Geoinformationswesen-
Lübecker Straße 289
19059 Schwerin
Telefon: 0385-588 56342
Telefax: 0385-509 56030

Geoportal.DE

Geoportal.DE © LAiV  (Externer Link: Geoportal.de suchen. finden. verbinden © Geoportal Deutschland)

Geodaten deutschlandweit

Mehr Informationen

GDI-DE

Logo GDI-DE © LAiV (Externer Link: Mehr Informationen)

Geodateninfrastruktur Deutschland

Mehr Informationen