Valentinstag lässt Blumen-Preise steigen

Schnittblumen im Februar teurer als in anderen Monaten

Nr.15/2022  | 10.02.2022  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Der Valentinstag ist ein Tag für Verliebte und damit traditionell auch ein Blumentag. Allerdings müssen Verliebte am 14. Februar auch in Mecklenburg-Vorpommern tiefer in die Tasche greifen als sonst, da die Preise für Schnittblumen im Februar üblicherweise höher liegen als in anderen Monaten.

Wie das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern mitteilt, waren Schnittblumen im Februar 2021 um 8,5 Prozent teurer als im Durchschnitt des gesamten Jahres 2020. Gegenüber dem Vorjahresmonat haben sich die Preise für Schnittblumen sogar um 9,3 Prozent erhöht. 

Auch wer das blumige Valentinsgeschenk nicht persönlich übergab, musste 2021 mehr investieren als ein Jahr zuvor: Die Preise für Blumen-Lieferservices sind um 5,5 Prozent gestiegen. Wer lieber Pralinen verschenkt, musste ebenfalls tiefer in die Tasche greifen. Im Jahresdurchschnitt 2021 waren die Preise für diese Produkte um 4 Prozent höher als 2020. 

Die Angaben stammen aus der Verbraucherpreisstatistik, in der die Preisindizes ermittelt werden. Der Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisentwicklung aller Waren und Dienstleistungen, die private Haushalte für Konsumzwecke kaufen. Hierbei werden alle Ausgaben berücksichtigt, die in Deutschland getätigt werden, das heißt neben den Ausgaben von beispielsweise Single-Haushalten, Ehepaaren, Familien oder Rentnerehepaaren auch die Ausgaben ausländischer Touristinnen und Touristen. Angaben zu Einzelpreisen liegen nicht vor. 

Weitere Auskünfte erteilt Herr Thomas Hilgemann, Telefon 0385 588-56041.