Weiterhin stabiler Umschlag in den Seehäfen

Nr.19/2018  | 25.06.2018  | StatA MV  | Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Der maritime Sektor ist für Mecklenburg-Vorpommern von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung. So wurden 2017 rund 27 Millionen Tonnen Güter in den Seehäfen des Landes umgeschlagen, teilte das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern mit. Den höchsten Umschlag mit 20,4 Millionen Tonnen wickelte dabei der Hafen Rostock ab, gefolgt von Wismar mit 3,3 Millionen Tonnen, Sassnitz mit 1,5 Millionen Tonnen und Stralsund mit fast 1 Million Tonnen. Die jährliche Umschlagmenge schwankt seit 2015 nur geringfügig. Die Seehäfen des Landes hatten 2017 einen Anteil von 9 Prozent an der Gesamtumschlagmenge aller deutschen Seehäfen. 

In den Seehäfen des Landes wurden 10 979 Ankünfte von Handels- und Passagierschiffen gezählt, darunter waren 189 Kreuzfahrtanläufe im Hafen Rostock. 

Im Personenseeverkehr blieb die Zahl der ein- und ausgeschifften Passagiere mit rund 3,6 Millionen im Jahr 2017 auf dem gleichbleibend hohen Niveau der Vorjahre. Darunter gingen im Seehafen Rostock fast 3,2 Millionen Passagiere an bzw. von Bord der Fähr- und Kreuzfahrtschiffe. 

Detaillierte Informationen enthält der Statistische Bericht H223 " Seeschifffahrt - Schiffs- und Güterverkehr in Mecklenburg-Vorpommern - Dezember 2017", veröffentlicht unter https://www.statistik-mv.de in der Rubrik „Publikationen; Statistische Berichte; Verkehr“. 

Weitere Auskünfte gibt Herr Thomas Hilgemann, Telefon 0385 588-56043.