Zensus 2021

Im Jahr 2021 wird auf der Grundlage europäischer Vorgaben die nächste Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung (Zensus 2021) in Deutschland stattfinden. Mit der EU Verordnung (EG) Nr. 763/2008 in Verbindung mit der Verordnung (EU) 2017/712 sind alle Mitgliedsstaaten der EU zur regelmäßigen Durchführung eines Zensus verpflichtet. Die Durchführung des Zensus 2021 ist eine gemeinschaftliche Aufgabe der statistischen Ämter des Bundes und der Länder.

Das Grundmodell des Zensus 2011 wird für 2021 im Wesentlichen beibehalten, d. h. ein Großteil der Daten wird aus Verwaltungsregistern - vor allem Melderegistern - gewonnen. Ergänzend finden Befragungen der Eigentümer und Verwalter von Gebäuden mit Wohnraum, bewohnten Unterkünften sowie Wohnungen (Gebäude- und Wohnungszählung - GWZ), Haushaltebefragungen auf Stichprobenbasis (HHSt) sowie Erhebungen an Anschriften mit Sonderbereichen statt.

Die konzeptionellen Vorarbeiten haben bereits 2017 begonnen. Mit dem Zensusvorbereitungsgesetz 2021 (ZensVorbG 2021) wurden die rechtlichen Voraussetzungen für die Vorbereitung des Zensus 2021 geschaffen.