Allgemeinbildende Schulen 2020/21

Schülerzahlen steigen auf niedrigem Niveau

Nr.57/2021  | 26.08.2021  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Die seit 2010 positive Entwicklung der Schülerzahlen in Mecklenburg-Vorpommern setzte sich für das Jahr 2020 weiter fort – wenn auch auf niedrigem Niveau. Das geht aus den jetzt vom Statistischen Amt Mecklenburg-Vorpommern veröffentlichten Ergebnissen der Schulstatistik für das Schuljahr 2020/21 hervor.

Danach waren zum Stichtag 28. August 2020 insgesamt 153 569 Schüler an allgemeinbildenden Schulen im Land gemeldet, 1,3 Prozent oder 2 026 Schüler mehr als im Vorjahr. Vor zehn Jahren waren es 129 444 Schüler und damit 15,7 Prozent weniger als 2020.

Der Anteil ausländischer Schüler an der Gesamtschülerzahl war in Mecklenburg-Vorpommern zum Schuljahr 2020/21 mit 5,8 Prozent nur halb so hoch wie im Bundesdurchschnitt (11,3 Prozent). Von den insgesamt 8 911 ausländischen Schülern besuchten 33 Prozent eine Regionale Schule,16 Prozent ein Gymnasium und 8 Prozent eine integrierte Gesamtschule. Die meisten ausländischen Schüler im Land gingen in die Grundschule (38 Prozent). 

Jeder zweite ausländische Schüler kam aus Asien, darunter am häufigsten aus Syrien. 43 Prozent verteilen sich auf andere europäische Länder. Hier überwiegt die Zahl der Schüler aus unserem Nachbarland Polen. 

Weitere Informationen enthält der Statistische Bericht B113 2020 00. Der Bericht kann kostenfrei im Internet unter  Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern in der Rubrik Statistik/Zahlen-und-Fakten/Gesellschaft-&-Staat/Bildung-und-Kultur heruntergeladen werden. 

Weitere Auskünfte erteilt Frau Gabriele Kleinpeter, Telefon 0385 588-56413.