Tag des deutschen Bieres in Mecklenburg-Vorpommern

25 Männer und Frauen im Jahr 2019 als Brauer bzw. Mälzer ausgebildet

Nr.21/2021  | 22.04.2021  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Gerstenmalz, Hopfen, Wasser - mehr braucht es angeblich nicht für ein gutes Bier. Vor genau 505 Jahren - am 23. April 1516 - soll mit dem bayerischen Reinheitsgebot diese Rezeptur erstmals offiziell erlassen worden sein. Heute - mit Stand Berichtsjahr 2019 - arbeiten in Mecklenburg-Vorpommern rund 750 abhängig Beschäftigte in den Brauereien des Landes. Das teilt das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern anlässlich des Tages des deutschen Bieres, der am 23. April begangen wird, mit. 

Den staatlich anerkannten Beruf des Brauers bzw. des Mälzers und damit sicherlich auch das Wissen über das Reinheitsgebot erlernten im Jahr 2019 insgesamt 25 Auszubildende in Mecklenburg-Vorpommern. 

Bei den abhängig vollzeitbeschäftigten Brauern und Mälzern (Fachkräfte) lag der durchschnittliche Bruttostundenverdienst im April 2018 in Mecklenburg-Vorpommern bei 17,59 EUR und in Deutschland bei 21,39 EUR. Der Bruttomonatsverdienst betrug im Landesdurchschnitt  2 984 EUR und im Bund 3 558 EUR. Im Jahresdurchschnitt verdienten sie in Mecklenburg-Vorpommern 38 955 EUR (47 103 EUR in Deutschland). 

Hinweis: Quelle der ermittelten Verdienstangaben ist die Verdienststrukturerhebung 2018 (Stichprobenerhebung). Einige Werte können in ihrer Aussagekraft eingeschränkt sein. 

Weitere Auskünfte erteilt Herr Thomas Hilgemann, Telefon 0385 588-56041.