2018: Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen im Land um 0,8 Prozent

Nr.06/2019  | 20.03.2019  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Mecklenburg-Vorpommern entwickelte sich im Jahresdurchschnitt 2018 gegenüber 2017 positiv (+ 0,8 Prozent; Deutschland: + 1,3 Prozent; neue Länder ohne Berlin: + 0,6 Prozent). Damit entstanden im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt 6 100 Arbeitsplätze. Das ist das Ergebnis der zweiten Berechnung des Arbeitskreises Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder, dem auch das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern angehört. Die unterjährige Betrachtung zeigt, dass es in allen Quartalen 2018 zu einem Arbeitsplatzzuwachs kam. 

In Mecklenburg-Vorpommern hatten im Jahresdurchschnitt 2018 somit 759 500 Erwerbstätige einen Arbeitsplatz, darunter 686 200 als Arbeitnehmer bzw. 72 500 als marginal Beschäftigte. Im Jahresdurchschnitt stieg die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung an, die marginale Beschäftigung war dagegen rückläufig. 

Triebfeder des Wachstums war das Produzierende Gewerbe mit insgesamt + 1,7 Prozent (Deutschland ebenfalls + 1,7 Prozent, neue Länder: + 1,2 Prozent). Damit wurden 2 400 Arbeitsplätze geschaffen, hauptsächlich zurückzuführen auf den Zuwachs im Verarbeitenden Gewerbe um  2,3 Prozent bzw. um 1 800 Stellen (Deutschland: + 1,8 Prozent). Aber auch das Baugewerbe legte innerhalb des Produzierenden Gewerbes um 0,7 Prozent oder knapp 400 Arbeitsplätze zu (Deutschland + 1,6 Prozent). 

In den Dienstleistungsbereichen entstanden rund 3 600 Arbeitsplätze (+ 0,6 Prozent; Deutschland: + 1,2 Prozent). Getragen wurde diese Entwicklung vom Bereich öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit einschließlich privater Haushalte mit einer Entwicklung von + 1,2 Prozent bzw. 3 400 Arbeitsplätzen (Deutschland: + 1,5 Prozent), unterstützt vom Bereich Handel, Verkehr, Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation mit einer Entwicklung von + 0,2 Prozent (400 Arbeitsplätze). Dagegen war die Entwicklung der Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister einschließlich Grundstücks- und Wohnungswesen um - 0,2 Prozent bzw. - 200 Erwerbstätige rückläufig – so wie auch in den anderen neuen Ländern (- 1,1 Prozent). 

Im Bereich Land- und Forstwirtschaft einschließlich Fischerei nahm die Erwerbstätigenzahl geringfügig zu (+ 0,6 Prozent) während sie in Deutschland stagnierte; das machte ca. 100 neue Arbeitsplätze aus. 

Während das Produzierende Gewerbe und die Dienstleistungsbereiche in allen Quartalen Arbeitsplätze schufen, gelang das in der Landwirtschaft nur im ersten und zweiten Quartal. 

Die Zahl der Arbeitnehmer mit Arbeitsort Mecklenburg-Vorpommern stieg 2018 um 1,1 Prozent auf 686 200 (Deutschland: + 1,6 Prozent; neue Länder: + 0,9 Prozent). Sie haben damit einen Anteil an den Erwerbstätigen von 90,4 Prozent (Deutschland: 90,6 Prozent; neue Länder: 90,1 Prozent). Weitere 9,6 Prozent der Erwerbstätigen waren als Selbstständige und mithelfende Familienangehörige tätig.

Der Anteil der marginal Beschäftigten an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen am Arbeitsort Mecklenburg-Vorpommern betrug 2018 9,5 Prozent (Deutschland: 11,8 Prozent; neue Länder: 8,7 Prozent). 2018 waren damit 72 500 Erwerbstätige nur marginal beschäftigt, das waren aber 2,2 Prozent weniger als 2017 (Deutschland: - 1,5 Prozent; neue Länder: - 2,5 Prozent).

Weitere Auskünfte gibt Frau Dr. Margit Herrmann, Telefon 0385 588-56041.