Pressemitteilungen

363 ausländische Fachkräfte stellten 2017 einen Antrag zur Anerkennung ihrer Berufsqualifikation

Nr.38/2018  | 05.10.2018  | StatA MV  | Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Fachkräfte aus dem Ausland können ihren Berufsabschluss auf Gleichwertigkeit zu einer in Deutschland erworbenen Qualifikation prüfen lassen. Im Jahr 2017 wurden in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 363 Anträge zur Anerkennung der ausländischen Berufsqualifikation gestellt. Nach Angaben des Statistischen Amtes waren das 67 Anerkennungsverfahren mehr als 2016 und 122 mehr als im Jahr 2015. 

Von den für die Anerkennung zuständigen Stellen wurden 342 Verfahren während des Jahres 2017 abgeschlossen, bei weiteren 18 stand die Entscheidung noch aus. In 183 Fällen (54 Prozent) wurde der ausländische Berufsabschluss mit voller Gleichwertigkeit zu einer in Deutschland erworbenen Qualifikation anerkannt. Bei 129 (38 Prozent) Feststellungsverfahren ist der Antrag als beschränkt gleichwertig beschieden worden. Hierzu zählen Bescheide, die mit Auflage einer Ausgleichsmaßnahme (124 Verfahren), wie Anpassungslehrgänge und Eignungsprüfungen, abgeschlossen wurden oder Anträge, die nur eine teilweise Gleichwertigkeit aufwiesen. Fast jedes zehnte Verfahren (30 Anträge) endete mit einem negativen Bescheid. 

Die mit großem Abstand meisten Anerkennungsverfahren betrafen wie in den Vorjahren medizinische Gesundheitsberufe. Auf diese Berufsgruppe entfielen 259 der insgesamt 363 Verfahren. Allein 116 Anträge zur Anerkennung der beruflichen Qualifikation wurden von Ärzten und Zahnärzten gestellt. 45 Verfahren bezogen sich auf lehrende bzw. ausbildende Berufe und weitere 26 zählten zu der Berufsgruppe "Erziehung, soziale und hauswirtschaftliche Berufe, Theologie". 

Die Mehrzahl der Antragstellenden (224 Personen; 62 Prozent) besaßen eine europäische Staatsbürgerschaft; sie stammten überwiegend aus Polen, Serbien, Ungarn, der Ukraine und der Russischen Föderation. 115 Personen (32 Prozent) kamen aus Asien, hier hauptsächlich aus Syrien (65 Personen). 

Weitere Informationen enthält der Statistische Bericht „Auszubildende und Prüfungen in Mecklenburg-Vorpommern 2017“ (Kennziffer: B253 2017 00). Der Bericht kann kostenfrei im Internet unter https://statistik-mv.de unter der Rubrik „Publikationen; Statistische Berichte; Bildung, Kultur, Rechtspflege, Wahlen“ heruntergeladen werden. 

Weitere Auskünfte gibt Frau Gabriele Kleinpeter, Telefon 0385 588-56422.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Statistisches Amt
  • Zeitraum:   
29.03.2019  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Pro-Kopf-Bruttolöhne und -gehälter erreichten 2018 81,0 Prozent des Bundesdurchschnitts

Die im Durchschnitt der Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns gezahlten Bruttolöhne und -gehälter betrugen nach den vom Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder, dem auch das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern angehört, vorgelegten Berechnungen im Jahr 2018 ...

29.03.2019  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Anstieg des Bruttoinlandsprodukts 2018 um 0,7 Prozent

Nach Berechnungen des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder, dem auch das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern angehört, ist das Bruttoinlandsprodukt, umfassender Ausdruck für die volkswirtschaftliche Gesamtleistung, in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2018 ...

20.03.2019  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

2018: Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen im Land um 0,8 Prozent

Die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Mecklenburg-Vorpommern entwickelte sich im Jahresdurchschnitt 2018 gegenüber 2017 positiv (+ 0,8 Prozent; Deutschland: + 1,3 Prozent; neue Länder ohne Berlin: + 0,6 Prozent). Damit entstanden ...

12.02.2019  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Zahl der Erwerbslosen innerhalb von 10 Jahren um fast 75 Prozent gesunken

Im Jahresdurchschnitt 2017 gab es nach Ergebnissen des Mikrozensus in MV 40 900 Erwerbslose...

06.02.2019  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Stromabsatz an Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern ist 2017 auf 6,6 Milliarden Kilowattstunden gesunken

Die Stromlieferungen nach Mecklenburg-Vorpommern sind im Vergleich zum Höchststand im Jahr 2014 um 3,6 Prozent gesunken...

01.02.2019  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

2017 verbrauchten Industriebetriebe 1,2 Prozent mehr Energie

Bedarf wurde zu einem Fünftel aus erneuerbaren Energien gedeckt
Im Jahr 2017 betrug der Energieverbrauch in der Industrie Mecklenburg-Vorpommerns 22 604 Terajoule. Wie das Statistische Amt weiter mitteilt ...

29.01.2019  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen 2018 im Land um 0,8 Prozent

Der Arbeitskreis Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder, dem auch das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern angehört, veröffentlicht erste vorläufige Regionalergebnisse zur Entwicklung der Erwerbstätigkeit für das Jahr 2018 ...

11.01.2019  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

2017 waren in Mecklenburg-Vorpommern 69 768 Betriebe und Einbetriebsunternehmen tätig

Nach den Ergebnissen des statistischen Unternehmensregisters gab es in Mecklenburg-Vorpommern 2017 mit Registerstand 30. September 2018 69 768 aktive Betriebe einschließlich Einbetriebsunternehmen ...

27.12.2018  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

8 500 Privathaushalte auskunftspflichtig im Mikrozensus 2019

Unsere Empfehlung: Das persönliche Interview
Wie das Statistische Amt mitteilt, sind auch 2019 in Mecklenburg-Vorpommern wieder rund 8 500 Haushalte im Mikrozensus zu befragen. Der Mikrozensus ist eine bundesweit angeordnete amtliche Stichprobenerhebung ...

21.12.2018  | StatA MV  | LAiV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Ertragsrückgang bei der Zuckerrübenernte

Die diesjährige Zuckerrübenernte erbrachte eine durchschnittliche Flächenleistung von 609,3 Dezitonnen pro Hektar. Wie das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern weiter mitteilt, lag dieser Wert 18 Prozent unter dem Vorjahreswert ...