Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ)

Neben der Ermittlung von Bevölkerungsangaben wird es beim Zensus 2021 auch wieder eine Gebäude- und Wohnungszählung zur Erhebung des Gebäude- und Wohnungsbestandes sowie der Wohnsituation der Bevölkerung geben. Die Ergebnisse der GWZ werden die neue Grundlage für die laufende Fortschreibung der Gebäude und Wohnungen bilden.

Die GWZ ist eine flächendeckende und vollzählige Erfassung aller Gebäude mit Wohnraum und bewohnten Unterkünfte sowie der darin befindlichen Wohnungen. Dazu werden Eigentümer, Erbbauberechtigte, Verwalter sowie die sonstigen Verfügungsberechtigten der Gebäude oder Wohnungen befragt.

Die Vorbereitungen dafür laufen bereits seit 2018 im Statistischen Amt Mecklenburg-Vorpommern. Intensive Recherchearbeiten entsprechend § 7 ZensVorbG 2021 wurden bereits durchgeführt und finden auch weiterhin statt. Nach § 12 ZensVorbG 2021 werden "Stellen, die Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnehmen, infolge derer sie über Angaben zu Eigentümern von Gebäuden mit Wohnraum oder Wohnungen verfügen" zur Ermittlung von Auskunftspflichtigen verwendet.

Des Weiteren wurden Unternehmen der Wohnungswirtschaft recherchiert und ab  Januar 2019 erfolgte eine erste Kontaktaufnahme seitens des Statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommern. Dabei ging es um Informationen zu Ansprechpartnern und zur Anzahl von Gebäuden und Wohnungen, für die Auskunft gegeben werden kann.

Im Ergebnis dessen werden die Großeigentümer bestimmt und bei diesen nach Inkrafttreten des Zensusgesetzes 2021 Bestandslisten angefordert. Bestandslisten enthalten die Anschriften der Gebäude mit Wohnraum, für die ein Großeigentümer auskunftspflichtig ist.