Zahl der Strafgefangenen und Sicherheitsverwahrten 2017 auf niedrigem Niveau

Nr.39/2017  | 26.09.2017  | StatA MV  | Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

907 Gefangene, darunter 31 Frauen, befanden sich mit Stichtag 31. März 2017 in einer der fünf Justizvollzugsanstalten Mecklenburg-Vorpommerns. Wie das Statistische Amt weiter mitteilt, ist die Zahl der Inhaftierten in der Vergangenheit kontinuierlich zurückgegangen und erreichte 2017 nach 1997 (867 Personen) und 2016 (897 Personen) den niedrigsten Stand seit 20 Jahren. 9 Prozent der Gefängnisinsassen waren ausländischer Herkunft. 

Fast jeder dritte Inhaftierte (294 Personen) saß wegen strafbarer Handlungen gegen Personen ein, darunter in 147 Fällen wegen Körperverletzung. Diebstahl und Unterschlagung waren mit 21 Prozent die am zweithäufigsten verübten Straftaten, gefolgt von Raub und Erpressung (15 Prozent) sowie Betrug und Untreue (11 Prozent). 

Für jeden zweiten Gefängnisinsassen (448 Personen) dauerte die Freiheitsentziehung bis zu einem Jahr. 41 Prozent (374 Personen) verbüßten eine Haftstrafe von mehr als einem bis einschließlich fünf Jahren. 85 Inhaftierte (9 Prozent) waren zu mehr als fünf Jahren verurteilt worden, darunter 30 Personen mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe und 14 Personen, die sich auf unbestimmte Dauer in Sicherheitsverwahrung befanden. 

Von den insgesamt 907 Einsitzenden besaßen 84 Personen (9 Prozent) keine deutsche Staatsangehörigkeit, 12 Personen mehr als 2016. Die überwiegende Zahl der ausländischen Gefängnisinsassen waren Europäer (66 Personen), 8 kamen aus Afrika und weitere 8 Personen aus Asien. 

In den Justizvollzugsanstalten des Landes befanden sich im März 2017 außerdem 179 Männer und 8 Frauen in Untersuchungshaft, das waren 25 Personen mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. 

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Gabriele Kleinpeter, Telefon 0385 588-56422.