Bundestagswahl 2017

Erneut repräsentative Wahlstatistik

Nr.6/2017  | 01.09.2017  | LWL MV  | Landeswahlleiterin Mecklenburg-Vorpommern

Bereits zum fünften Mal in Folge wird zur Bundestagswahl eine repräsentative Wahlstatistik durchgeführt. Hierbei werden die Wahlbeteiligung und die Stimmabgabe für die einzelnen Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen sowie die Ursache der Abgabe ungültiger Stimmen ausgewertet.  

Rechtsgrundlage dieser Bundesstatistik ist das Wahlstatistikgesetz. Mit Hilfe eines mathematisch-statistischen Verfahrens wurden in Mecklenburg-Vorpommern 56 Urnen- und 15 Briefwahlbezirke aus allen Wahlbezirken zufällig ausgewählt (bundesweit 2 264 Urnen- und 483 Briefwahlbezirke). 

In den ausgewählten repräsentativen Wahlbezirken erhalten die Wähler für die Stimmabgabe einen Stimmzettel mit Unterscheidungsaufdruck, der ihrem Geschlecht und ihrer Altersgruppe entspricht. Eine Verletzung des Wahlgeheimnisses ist ausgeschlossen, weil einerseits das individuelle Abstimmungsverhalten durch das Zusammenfassen in Altersgruppen nicht bekannt werden kann und andererseits nach dem Wahlstatistikgesetz Urnenwahlbezirke mit weniger als 400 Wahlberechtigten und Briefwahlbezirke mit weniger als 400 Wählern nicht in die repräsentative Auswertung einbezogen werden dürfen. Die Auszählung im Urnen- bzw. Briefwahllokal am Wahltag verläuft wie in allen anderen Wahllokalen, d. h. ohne Berücksichtigung des Unterscheidungsaufdrucks auf den Stimmzetteln. 

Die eigentlichen statistischen Sonderauszählungen werden erst nach dem Wahltag vorgenommen. Die zeitlich und örtlich getrennten Auszählungen der Wählerverzeichnisse in den Gemeindebehörden und der Stimmzettel im Statistischen Amt schaffen zusätzliche Sicherheit bei der konsequenten Wahrung des Wahlgeheimnisses. 

Die aus den Stichprobenwahlbezirken gewonnenen Daten werden zunächst länderweise hochgerechnet und dann zum Bundesergebnis zusammengefasst. Voraussichtlich drei Monate nach dem Wahltag werden erste Ergebnisse sowohl auf Bundesebene als auch für Mecklenburg-Vorpommern auf Landesebene vorliegen.