Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte

2015 wurden je Einwohner durchschnittlich 1 083 EUR gespart und 16 872 EUR konsumiert

Nr.19/2017  | 20.06.2017  | StatA MV  | Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

Die privaten Haushalte Mecklenburg-Vorpommerns sparten im Jahr 2015 nur 6,0 Prozent ihres verfügbaren Einkommens (Bundesgebiet: 9,7 Prozent), das waren je Einwohner durchschnittlich 1 083 EUR, 138 EUR mehr als 2014. Das ergibt sich aus den jetzt vorgelegten Berechnungen zum Privaten Verbrauch der privaten Haushalte des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder, dem auch das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern angehört. 

Danach gaben die privaten Haushalte Mecklenburg-Vorpommerns im Jahr 2015 insgesamt 27 093 Millionen EUR ihres verfügbaren Einkommens (28 422 Millionen EUR) für den privaten Konsum aus, das waren 2,0 Prozent mehr als im Vorjahr (Deutschland: + 2,6 Prozent; neue Länder: + 2,4 Prozent). Der andere Teil (6,0 Prozent) des verfügbaren Einkommens wurde von den privaten Haushalten gespart. Die Sparquote stieg um 0,6 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr (5,4 Prozent), war aber von allen Ländern die niedrigste. Im Durchschnitt der neuen Länder betrug die Sparquote 6,8 Prozent, im früheren Bundesgebiet dagegen 10,1 Prozent. Die sparfreudigsten Haushalte lebten in Baden-Württemberg, ihr Anteil des Sparens am verfügbaren Einkommen betrug 11,6 Prozent. 

In Mecklenburg-Vorpommern wurden 2015 im Durchschnitt 16 872 EUR je Einwohner privat konsumiert, das waren 254 EUR mehr als im Vorjahr. Trotzdem waren es aber nur 84,2 Prozent des Bundesdurchschnitts (2014: 84,4 Prozent). Im Bundesdurchschnitt betrugen die privaten Konsumausgaben je Einwohner 20 027 EUR (339 EUR mehr als 2014), in den neuen Ländern 17 451 EUR (+ 339 EUR) und im früheren Bundesgebiet 20 495 EUR (+ 337 EUR). Mecklenburg-Vorpommern hatte 2015 von allen Ländern weiterhin den niedrigsten privaten Konsum je Einwohner. 

Gespart wurden 2015 in Mecklenburg-Vorpommern je Einwohner durchschnittlich 1 083 EUR. Je Einwohner war auch das der niedrigste Sparbetrag aller Länder. Im Durchschnitt der neuen Länder betrug das Sparen je Einwohner 1 270 EUR (114 EUR mehr als im Vorjahr), im früheren Bundesgebiet 2 304 EUR (104 EUR mehr) und im Bundesdurchschnitt 2 145 (106 EUR mehr). In Mecklenburg-Vorpommern erreichte somit das Sparen je Einwohner 2015 nur 50,5 Prozent des Bundesdurchschnitts (2014: 46,3 Prozent).

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Margit Herrmann, Telefon 0385 588-56041.