Öffentliche Aufträge und Vergabe

Vergabestellen

Neben der zentralen Vergabestelle im LAiV bestehen drei weitere Vergabestellen im Land:

  • in der DVZ M-V GmbH (Beschaffung IT)
  • im Landesamt für Straßenbau und Verkehr (einschl. nachgeordneter Straßenbauämter, der Autobahnmeisterei und den Straßenmeistereien usw. - Beschaffungen im Straßen- und Brückenbau)
  • beim BBL M-V (Beschaffung von Bauleistungen)

Darüber hinaus vergeben Behörden und Einrichtungen des Landes öffentliche Aufträge regelmäßig auch in eigener Zuständigkeit.

Vergabeverfahren

Zur Vergabe öffentlicher Aufträge werden verschiedene Vergabeverfahren genutzt. Die Wahl des Vergabeverfahrens ist neben Ausnahmtatbeständen vom voraussichtlichen Auftragswert abhängig. Vorgegebene Schwellenwerte bestimmen darüber hinaus, ob ein nationales oder europaweites  Vergabeverfahren durchzuführenen ist.

Offenes Verfahren

…ist ein Vergabeverfahren auf europäischer Ebene, in dem eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen öffentlich zur Abgabe von Angeboten aufgefordert wird. Jedes interessierte Unternehmen kann ein Angebot abgeben. Es gilt das Verhandlungsverbot.

Nicht offenes Verfahren mit Teilnahmewettbewerb

…ist ein nur in begrenzten Ausnahmefällen zulässiges Vergabeverfahren auf europäischer Ebene. Zunächst wird eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen zur Teilnahme aufgefordert. Jedes interessierte Unternehmen kann einen Teilnahmeantrag zusammen mit  den vom öffentlichen Auftraggeber geforderten Informationen zur Prüfung seiner Eignung einreichen.  Anschließend wird eine beschränkte Anzahl von geeigneten Unternehmen (grundsätzlich mindestens drei) durch die Vergabestelle zur Angebotsabgabe aufgefordert. Es gilt das Verhandlungsverbot.

Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb

…ist ein nur in begrenzten Ausnahmefällen zulässiges Vergabeverfahren auf europäischer Ebene. Zunächst wird eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen zur Teilnahme aufgefordert. Jedes interessierte Unternehmen kann einen Teilnahmeantrag zusammen mit  den vom öffentlichen Auftraggeber geforderten Informationen zur Prüfung seiner Eignung einreichen.  Anschließend fordert die Vergabestelle eine beschränkte Anzahl von geeigneten Unternehmen (grundsätzlich mindestens drei) zur Angebotsabgabe auf. Sie ist dabei nur begrenzt an formelle Vorschriften gebunden. Nach Maßgabe vergaberechtlicher Grundsätze sind Verhandlungen zwischen Auftraggeber und Bieter möglich.

Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb

…ist ein nur in begrenzten Ausnahmefällen zulässiges Vergabeverfahren auf europäischer Ebene.  Die Vergabestelle fordert eine beschränkte Anzahl von Unternehmen (grundsätzlich mindestens drei) zur Angebotsabgabe auf. Sie ist dabei nur begrenzt an formelle Vorschriften gebunden. Nach Maßgabe vergaberechtlicher Grundsätze sind Verhandlungen zwischen Auftraggeber und Bieter möglich.

Wettbewerblicher Dialog

...ist ein Verfahren zur Vergabe besonders komplexer Aufträge auf europäischer Ebene. Es hat sich in Fällen als nützlich erwiesen, in denen öffentliche Auftraggeber nicht in der Lage sind, die Mittel zur Befriedigung ihres Bedarfs zu definieren oder zu beurteilen, was der Markt an technischen, finanziellen oder rechtlichen Möglichkeiten zu bieten hat. In einem transparenten, wettbewerblichen Verfahren werden im Dialog mit den Bietern unterschiedliche Lösungen erarbeitet, die am Ende Gegenstand der Angebote sein können.

Innovationspartnerschaft

...ist ein besonderes Vergabeverfahren auf europäischer Ebene. Es wird dann gewählt, wenn der Beschaffungsbedarf nicht durch bereits auf dem Markt verfügbare Liefer- , Bau- oder Dienstleistungen befriedigt werden kann. Es dient der Entwicklung und dem anschließenden Erwerb innovativer Liefer-, Bau- oder Dienstleistungen.  Der Auftraggeber fordert eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen im Rahmen eines Teilnahmewettbewerbs öffentlich zur Abgabe von Teilnahmeanträgen auf. Jedes interessierte Unternehmen kann einen Teilnahmeantrag zusammen mit  den vom Auftraggeber geforderten Informationen zur Prüfung seiner Eignung einreichen. Im gesetzlichen Rahmen verhandelt der Auftraggeber mit den Bietern über die von ihnen eingereichten Erst- und Folgeangebote mit dem Ziel, diese inhaltlich zu verbessern. Die Innovationspartnerschaft wird durch Zuschlag auf Angebote eines oder mehrerer Bieter eingegangen.

Öffentliche Ausschreibung

…ist ein Vergabeverfahren auf nationaler Ebene, in dem eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen öffentlich zur Abgabe von Angeboten aufgefordert wird. Jedes interessierte Unternehmen kann ein Angebot abgeben. Es gilt das Verhandlungsverbot.

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb

…ist ein nur in begrenzten Ausnahmefällen zulässiges Vergabeverfahren auf nationaler Ebene. Zunächst wird eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen zur Teilnahme aufgefordert. Jedes interessierte Unternehmen kann einen Teilnahmeantrag zusammen mit  den vom öffentlichen Auftraggeber geforderten Informationen zur Prüfung seiner Eignung einreichen.  Anschließend wird eine beschränkte Anzahl von geeigneten Unternehmen (grundsätzlich mindestens drei) durch die Vergabestelle zur Angebotsabgabe aufgefordert. Es gilt das Verhandlungsverbot.

Beschränkte Ausschreibung ohne Teilnahmewettbewerb

…ist ein nur in begrenzten Ausnahmefällen zulässiges Vergabeverfahren auf nationaler Ebene.  Die Vergabestelle fordert eine beschränkte Anzahl von Unternehmen (grundsätzlich mindestens drei) zur Angebotsabgabe auf. Es gilt das Verhandlungsverbot.

Freihändige Vergabe mit Teilnahmewettbewerb

…ist ein nur in begrenzten Ausnahmefällen zulässiges Vergabeverfahren auf nationaler Ebene. Zunächst wird eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen zur Teilnahme aufgefordert. Jedes interessierte Unternehmen kann einen Teilnahmeantrag zusammen mit  den vom öffentlichen Auftraggeber geforderten Informationen zur Prüfung seiner Eignung einreichen.  Anschließend fordert die Vergabestelle eine beschränkte Anzahl von geeigneten Unternehmen (grundsätzlich mindestens drei) zur Angebotsabgabe auf. Sie ist dabei nur begrenzt an formelle Vorschriften gebunden. Nach Maßgabe vergaberechtlicher Grundsätze sind Verhandlungen zwischen Auftraggeber und Bieter möglich.

Freihändige Vergabe ohne Teilnahmewettbewerb

…ist ein nur in begrenzten Ausnahmefällen zulässiges Vergabeverfahren auf nationaler Ebene.  Die Vergabestelle fordert eine beschränkte Anzahl von Unternehmen (grundsätzlich mindestens drei) zur Angebotsabgabe auf. Sie ist dabei nur begrenzt an formelle Vorschriften gebunden. Nach Maßgabe vergaberechtlicher Grundsätze sind Verhandlungen zwischen Auftraggeber und Bieter möglich.

Teilnahme an Vergabeverfahren öffentlicher Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber sind grundsätzlich verpflichtet, die Übermittlung von Bekanntmachungen, die Verfügbarkeit der Vergabeunterlagen sowie die Kommunikation zur Vergabe ausschließlich elektronisch abzuwickeln.

Elektronische Vergabe

  • Standard der Vergabe öffentlicher Aufträge im Bereich EU-weiter Ausschreibungen
  • Plattform des Bundes zur elektronischen Abwicklung der Kommunikation zwischen Beschaffer der öffentlichen Hand (Bund, Länder, Kommunen) und Wirtschaft; von der Veröffentlichung der Bekanntmachung möglichst bis zum Angebotszuschlag
  • Plattform zur vollständigen elektronischen Abwicklung des Vergabeverfahrens
  • Die e-Vergabe-Plattform unterstützt Unternehmen im Vergabeprozess durch eine eigene kostenfreie Client-Anwendung und eine leicht zugängliche Web-Oberfläche.

Damit ist:

  • die Suche nach Bekanntmachungen zu Vergaben
  • die Teilnahme an Vergabeverfahren – Bereitstellung der Vergabeunterlagen
  • die Kommunikation mit der Vergabestelle (ergänzende Bieterinformationen, Nachforderung/Nachreichung von Nachweisen) und
  • die Angebotsabgabe auf elektronischem Wege möglich.

Auftragsvergabe

Im Zuge des Ausschreibungsverfahrens eingehende Angebote werden bis zum Ablauf der gesetzten Frist gesammelt. Unverzüglich nach Ende der Angebotsfrist erfolgt die Öffnung der Angebote. 

Gemäß § 7 Vergabegesetz Mecklenburg-Vorpommern ist der Zuschlag auf das wirtschaftlichste Angebot, also dasjenige mit dem günstigsten Verhältnis von angebotener Leistung und den zu erwartenden Kosten für den Auftraggeber, zu erteilen. Für die Bewertung der Angebote findet die einfache Richtwertmethode Anwendung.

Richtwertmethode nach UfAB

Neu - Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)

Die EEE soll im Vergabeverfahren die Eignungsnachweise durch eine Eigenerklärung ersetzen, die der Unternehmer über einen elektronischen Online-Dienst der EU-Kommission ausfüllen kann. Öffentliche Auftraggeber müssen die EEE als vorläufigen Beleg der Eignung und des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen akzeptieren, wenn sie vom Unternehmen vorgelegt wird.

Die Eigenerklärung umfasst:

  1. Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung
  2. wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
  3. technische und berufliche Leistungsfähigkeit.

Neu - Vergabemarktplatz MV

Der Vergabemarktplatz ist die Kombination aus Bekanntmachungsportal und E-Vergabeplattform speziell für das Land MV.

Der Vergabemarktplatz MV soll langfristig die Recherche nach öffentlichen Aufträgen und Vergaben auf mehreren Portalen (TED, e-Vergabe, Dienstleistungsportal des Landes MV) ersetzen und die Informationen aus ca. 100 Landeseinrichtungen bündeln.

Vergabemarktplatz MV für Vergabestellen

  • Ausschreibungen veröffentlichen
  • automatisierte Weiterleitung der Ausschreibungen an andere Bekanntmachungsplattformen
  • Firmen zur Beteiligung an Vergabeverfahren/zur Angebotsabgabe einladen
  • kostenlose Nutzung eVergabe-Software

Vergabemarktplatz MV für Unternehmen

  • Aufträge der Vergabestellen MV zu Bauleistungen und Liefer-/Dienstleistungen finden
  • Vergabeunterlagen kostenfrei herunterladen
  • kostenfreie Bietersoftware, zur einfachen und rechtssicheren Teilnahme an elektronischen Vergaben
  • Informationen zu laufenden und abgeschlossenen Vergabeverfahren der Vergabestellen MV
Hausanschrift
Landesamt für innere Verwaltung
Dezernat 22 - Zentrale Vergabestelle
Lübecker Str. 289
19059 Schwerin
Dezernatsleiter
Stefan Müller
Telefon: 0385-588 56022
Telefax: 0385-588 482 56029
Verfahrenspostfach Zentrale Vergabestelle
Hausanschrift
Landesamt für innere Verwaltung
Dezernat 221 - Beschaffung von Großgeräten, Informations- und Kommunikationstechnik und Verbrauchsmitteln
Lübecker Str. 289
19059 Schwerin
Dezernentin
Anja Vanselow
Telefon: 0385-588 56221
Telefax: 0385-588 482 56029
Verfahrenspostfach Zentrale Vergabestelle

Publikationen und Dokumente

Leitfaden

Leitfaden - Elektronische Vergabe Landesamt für innere Verwaltung

Leitfaden zum Thema (Stand: 11.12.2014)

Vergabemarktplatz

Aktuelle öffentliche Ausschreibungen

Mehr Informationen

e-Vergabe

Plattform für Unternehmen und öffentliche Vergabestellen

Mehr Informationen

TED

Oberschwellige Aufträge und Vergaben im Amtsblatt der EU

Mehr Informationen

EEE-Dienst

Die Einheitliche Europäische Eigenerklärung  

Mehr Informationen